Montag, 17. November 2008

Lesen, Lesen

Nun sitze ich hier. "Lila, Lila" von Martin Suter, das ich soeben beendet habe liegt zugeschlagen vor mir und ich überlege, was ich darüber schreiben kann. Von der ersten bis zur letzten Seite hat es mich nicht losgelassen.


David ist verliebt, verliebt in Marie. Doch Marie nimmt ihn, den Kellner im Esquina, gar nicht richtig wahr. Wenn er sie bedient, belauscht er wie zufällig ihre Gespräche mit dem arroganten Ralph. David ist bereits hoffnungslos in Marie verliebt. Um ihre Aufmerksmatkeit endlich auf sich zu ziehen, gibt er vor jemand zu sein, der er gar nicht ist und gewinnt ihr Herz auf diese Weise. Eines Tages wird er mit seiner großen Lüge konfrontiert ... Wieder ein Buch, das ich wärmestens empfehlen kann!

Kommentare:

wandelbar hat gesagt…

mir hat das buch sehr gut gefallen ;)

aelva hat gesagt…

sag ich doch - wir haben echt einen ähnlichen büchergeschmack :-)